56. ICANN Meeting: Stabilität, Sicherheit und Offenheit des Internet bleiben oberste Ziele

Das 56. Meeting der ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) in Helsinki vom 27. bis zum 30 Juni ist das erste “Policy Forum” Meeting, fällt etwas kürzer aus als frühere Treffen und die Sessions konzentrieren sich auf “policy work and outreach”.

Die “Supporting Organizations” (SOs) und “Advisory Committees” (ACs) übernehmen einen Großteil des Agenda-Settings. So soll der Austausch und die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Communities aus technischen Experten, Regierungen und Gruppen der Zivilgesellschaft gezielt gefördert werden.

Trotz aller Neuerungen, bleibt in Helsinki die IANA Stewardship Transition eines der bestimmenden Themen. Schließlich hatte am 9. Juni 2016 die National Telecommunications & Information Administration des US-Handelsministeriums (NTIA) gemeldet, dass die von ihr formulierten Kriterien mit dem am 10. März 2016 eingereichten Vorschlag der ICANN-Community vollständig erfüllt werden.

Eine zentrale Anforderung sind Maßnahmen zum Erhalt und zur Verbesserung der Rechenschaftspflicht (Accountability) von ICANN als Organisation gegenüber der Community. „Oberstes Ziel ist die Sicherstellung der Stabilität, Sicherheit und Offenheit des Domain Names Systems und damit des gesamten Internets”, erklärt Thomas Rickert, Director Names and Numbers im eco - Verband der Internetwirtschaft und Co-Chair der Arbeitsgruppe zur Erarbeitung der Maßnahmen.

Das neu geschaffene Regelwerk soll sicherstellen, dass die ICANN verantwortungsvoll und transparent die vollständige Aufsicht über die IANA-Funktionen wahrnimmt. Schließlich ist das Internet ein Netzwerk von Netzwerken, das seit Jahrzehnten auf einem System freiwilliger Standards, Best Practices, Zusammenarbeit der Multi-Stakeholder-Gemeinschaft sowie gegenseitigem Vertrauen basiert.

Der vollständigen Privatisierung von ICANN dürften nun lediglich noch politische Hürden entgegenstehen. Im US-Kongress gibt es Stimmen, die die Aufgabe der Aufsicht über die IANA durch die US-Regierung kritisch sehen. Die Internet Assigned Numbers Authority (IANA) ist unter anderem für die Verwaltung der so genannten Root Zone des Domain Name Systems und damit aller Top-Level Domains im Internet zuständig.